"Ich lebe um zu...." - Firmprojekttag in Aurich

Ca. 180 Jugendliche plus Betreuer/Teamer trafensich am vergangenen Samstag zum schon tradtionellen Firmprojekttag in Aurich. Für viele ist das ein Moment, einmal zu spüren und auch zu sehen: es gibt mehr Katholiken in Ostfriesland als in meiner Gemeinde, ich bin nicht der/die einzige Jugendliche, der/die sich auf diesen Weg macht...Am Vormittag gab es für alle den gleichen workshop, der sich mit der Fage nach dem Sinn des Lebens befasste und danach fragte, was ihn stärkt, bzw. zerstört und was diese Gesellschaft, in der wir alle miteinander leben, braucht: Ich lebe um zu...und so kame ndann hunderte Antworten zusammen, die auf großen Bögen stichwortartig festgehalten waren und dann in der Kirche zusammengefasst wurden. Nach einem warm-kalten-süßen Mittagessen ging es dann in die 15 verschiedenen workshops zu Erlebnispädagogik, Musik, Religionspädagogik, Berufung, Drogen, Selbstbewußtseinstraining, Bilder sprayen etc...und jeder und jede fand da etwas, was spannend war. Am Ende wurde alles im großen Abschlussgottesdienst mit dem Firmspender, Jugendpfarrer Michael Fanke, mit hineingenommen und liturgisch abgerundet.

Für Radio Ostfriesland bereitet Brigitte Hesse aus dem Tag eine Sendung vor, in der Jugendlliche, Teamer und Verantwortliche zu Wort kommen. Diese Sendung wird am Sa, den 3.3. von 8:05 bis 9:00 Uhr ausgestrahlt.

Fastenzeit- Mitten im Leben umkehren

Werbebanner für die App „Weniger ist mehr“ von MisereorAschermittwoch -Beginn der Fastenzeit, eine Zeit zur eigenen Standortbestimmung,eine Zeit zur Umkehr, - somit eine Zeit voller Chancen für mich selbst, aber auch über mich hinaus. Gerade die neuesten Klimavorhersagen machen ja dramatisch deutlich, das wir alle nicht so weitermachen können wie wir jetzt leben: der Ressourcenverbrauch, die Erwärmung des Weltklimas mit den tödlichen Folgen für Millionen, die Schadstoffbelastung, die Vergiftung unseres Grundwassers...Längst sind die Folgen unseres Lebenstils nicht mehr nur in der sog. Dritten Welt verheerend, sondern auch bei uns selbst im reichen Deutschland angekommen. Das darf nicht lähmen, sondern stiftet an zu Neuem: Umkehr, Wandel, wie es vielleicht ein wenig altmodisch oder moralin klingt, was es aber nicht ist. Im Gegenteil: es ist die Chance für neue Möglichkeiten, für die Entdeckung, dass weniger mehr ein kann, dass Verzicht für mich Gewinn ist, dass ich zurückfinde zu dem, was für mich gut ist - und auch für die Welt außerhalb meiner selbst gut ist... Hilfreich sind da auch viele Aktionen, die sich in diesen 40 Tagen anbieten, z.B. die "Weniger ist mehr app" von MISEREOR, Fastenimpulse unseres Bistums auf's Handy , die Karten "Fair-suchung" .... In diesem Sinne: eine gesegnete, das heißt (bene dicere)"gut angesagte, gut erfahrene" Fastenzeit!

Firmprojekttag in Aurich am 17. Februar

180 Jugendliche und ihre Teamer erwarten die Dekanatsjugendreferenten Dennis Pahl und Annabel Nielen am Samstag, den 17.2. zum Firmprojekttag in Aurich. In verschiedenen workshops werden sich die Jugendlichen, die aus allen ostfriesischen Gemeinden  kommen, mit Fragen nach Leben und Glauben auseinandersetzen. Es ist, wie sich schon auf Vorgängertagen gezeigt hat, für viele toll,  einmal in großer Zahl und nicht nur in kleiner Runde Gleichgesinnte zu treffen, an Fragen zu arbeiten,über Glaubensfragen zu diskutieren,  aber auch Spaß zu haben. Den Höhepunkt bildet dann der Jugendgottesdienst zum Abschluss des Tages, der sicher ganz anders sein wird als übliche Sonntagsmessen. Im Dekanat Ostfriesland wird alle zwei Jahre zur Firmung eingeladen. Die Firmspender sind nicht mehr nur die Bischöfe, sondern auch Mitglieder des Domkapitels und der Diözesanjugendpfarrer. Vor zwei Jahren nahm Bischof Bode als alleiniger Firmspender auch am Firmprojekttag teil (s. Bild vom Abschlu0gottesdienst). In diesem Jahr kommen verschiedeme Domkapitulare und der Jugendpfarrer in die einzelnen Orte zur Firmspendung.

Einkehrtage in der Klosterstätte
 Der Klosterverein lädt auch in diesem Jahr wieder zu Einkehrtagen ein. „Jesus kennenlernen, und zwar als den Gekreuzigten“ - Einkehrtage in der „Schule Gottes“ - nach Bernhard von Clairvaux sind diese Tage überschrieben, die von Freitag,16. bis Sonntag, 18.März 2018 an der Klosterstätte Ihlow stattfinden.
Die Passionszeit richtet ein besonderes Augenmerk auf den leidenden Jesus, auf seinen Kreuzweg und seinen Tod. Wer in der Liebe zum Herrn wachsen will, kommt an Golgota nicht vorbei. Gerade im Kreuz Jesu wird Gottes unermessliche Liebe zu den Menschen ansichtig.
Der „Amplexus“ – die Umarmung, mit der Jesus sich Bernhard von Clairvaux zuneigt – ist ein konzentriertes Bild für die Erfahrung, das Denken und die Verkündigung des bedeutenden Zisterziensermönchs. Von Bernhard inspiriert begeben wir uns in Gebet und Gottesdienst, Betrachtung und Austausch, Lektüre und Wort-Wechsel während dieser ökumenischen Einkehrtage in die Schule Gottes, um Jesus mehr kennenzulernen. „Schule Gottes“, Schola Deï, so hieß das Kloster der Zisterzienser-mönche in Ihlow.
Leiterin für diese Einkehrtage ist Susanne Wübker, Seelsorgerin auf Langeoog, Pastoralreferentin und Exerzitienleiterin.
Unterkunft: Gästehaus am Ihler Meer, 1. Kompanieweg 3a, 26632 Ihlow
Anreise am Freitag, 16. März, bis 16.00 Uhr, Abreise am Sonntag, 18. März, nach dem gemeinsamen Mittagessen Kosten: mit Übernachtungen und Vollpension : im Doppelzimmer 87,50 Euro, im Einzelzimmer 99,50 Euro

Ökumenischer Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder

"Ist da jemand, der mein Herz versteht?" Unter diesem Motto findet am 25. Februar 2018 in der Kath. Kirche St. Ludgerus in Aurich wieder ein ökumenischer Gottesdienst für verstorbene Kinder statt. Vielen aus betroffenen Familien tut dieses Gedenken gut. Deshalb ergeht die Bitte an alle, betroffene Personen und Familien darauf aufmerksam zu machen. Der Gottesdienst beginnt um 15.00 Uhr in der Kath. Kirche St.Ludgerus; Mitwirkende sind Trauerbegleiterin Erna Campen, Pfarrer Johannes Ehrenbrink, Pastorin Gretchen Ihmels-Albe,Diakonin Anke Kaun, Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr, Präses Hilke Klüver, Pastor Andreas Scheepker und Jana Siebert, betroffene Mutter.
Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit denjenigen, die diesen Gottesdienst bereits seit einigen Jahren vorbereiten und durchführen.

Hier die Möglichkeit das aktuelle Plakat herunterzuladen: 2018 plakat.pdf

 

 

Fortbildung für Besuchsdienste

In vielen Kirchengemeinden gibt es einen Besuchsdienst, der Geburtstags- und Krankenbesuche bei alten Menschen macht. Viele von diesen sind fit, geistig gut drauf und der Besuch ist kein Problem. Manchmal jedoch trifft der Besuchende auf eine Situation, die problematischer ist. Hier bietet nun das Dekanat eine Fortbildung an. Im Veranstaltungsflyer heißt es: "In vielen Gesprächen mit ehrenamtlich Tätigen in Besuchsdiensten wird von einer aufkommenden Unsicherheit berichtet, wenn dementielle Veränderung hautnah beim Gegenüber erlebt wird. Die CKD, das Netzwerk von Ehrenamtlichen im Bistum Osnabrück, greift diese Unsicherheiten im Umgang mit dem Thema Demenz auf. Entstanden sind eine Kurzfortbildung und eine Handreichung, die ein gutes Werkzeug für einen sichereren Umgang bieten.
In der Handreichung werden Phasen eines Besuches unter der Berücksichtigung der besonderen Erfordernisse bei dementieller Veränderung erläutert. Die Kurzfortbildungen vermitteln die Inhalte aus der Handreichung durch Impulse, Rollenspiel und Gespräch.
Referentin ist Sabine Mierelmeier, Dipl. Sozialarbeiterin (FH), Trainerin für Validation und Körpersprache. Die Fortbildung findet statt am Mittwoch, 04.04.2018, von 14.00 – 18.00 Uhr im Pfarrer-Schniers-Haus, Leer, Kirchstr. 29. Es stehen 25 Plätze zur Verfügung.
Näheres im hier angehängten Flyer

Ausschreibung-Ostfriesland-Leer.pdf

Fortbildung "Sprechen Sie biblisch?" - zweites Kursangebot

"Sprechen Sie biblisch?" - heißt es im Flyer der Erwachsenbildung, der die Fortbildungskurse für LektorInnen, Wort-Gottes-Feier-LeiterInnen und liturgisch Interessierte für das 2. Halbjahr 2017 und das 1. Halbjahr 2018 zusammenfasst. Die Bibel bildet das Fundament jeder gottesdienstlichen Feier und kommt auch nicht nur in Lesungen, sondern auch in Zitaten an vielen anderen Stellen vor, was es noch einmal tiefer zu entdecken gilt. Interessant ist dabei dann auch der Blick auf die Unterschiede, die in der neuen revidierten Fassung gegenüber der "alten" Einheitsübersetzung vorkommen.
Weiter will der Kurs eine direkte Begegnung mit dem Wort Gottes ermöglichen, Wege aufzeigen, wie es als Wort für das eigene Leben und damit auch für die Verkündigung lebendig werden kann.
Der zweite Termin ist am Sa, den 3. März 2018 von 9:30 Uhr bis 15.00 Uhr. Nachdem der erste Kurs in Leer stattfand, ist vorgesehen, den zweiten eher im Norden des Dekanats auszurichten. Die Herkunft der Angemeldeten wird dies entscheiden und der ORt wird dann rechtzeitig bekanntgegeben. Anmeldungen bitte an das Dekanatsbüro (04941-6044870 oder per mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)  oder an die Kath. Erwachsenenbildung in Osnabrück, Frau Lemper Tel. 0541-35868-70.

Bistum veranstaltet Pilgerreisen

Die Pilgerstelle des Bistums Osnabrück veranstaltet in diesem Jahr insgesamt 23 Pilger- und Kulturreisen. Auf dem Programm stehen u.a. sieben Pilgerfahrten nach Israel ins Heilige Land und vier Fahrten nach Rom, Fünf Brote und zwei Fische (Mosaik)einschließlich der Generalaudienzen mit Papst Franziskus. Ziele sind darüber hinaus Sehenswürdigkeiten in Frankreich, Spanien, Portugal und Irland. Einen Höhepunkt bildet die Diözesanpilgerreise vom 15. bis 25. Oktober in das Heilige Land unter der geistlichen Leitung von Weihbischof Johannes Wübbe. Ausführliche Informationen über die Reisen sind in der Pilgerstelle des Bistums Osnabrück erhältlich: Schillerstraße 15, 49074 Osnabrück, Tel. 0541 318-617, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.dom-medien.de

 

 

Schule – und dann? Vielleicht Alltagsheld in freiwilligen sozialen Diensten?

Mit einem offenen Infoabend für Jugendliche und Eltern informiert das Bistum Osnabrück am 22. Januar um 18 Uhr im Jugendgästehaus Papenburg (Kirchstraße 38, 26871 Papenburg) über die Möglichkeiten für junge Leute, sich nach ihrem Schulabschluss sozial zu engagieren und gleichzeitig Erfahrungen zur Berufsorientierung zu sammeln. Referent(inn)en aus der „Arbeitsstelle Freiwilligendienste“ des Bistums erläutern dabei die verschiedenen Dienstformen, die Tätigkeitsbereiche und das Bewerbungsverfahren. Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist nicht erforderlich. Der Infoabend richtet sich an Interessierte aus Region Emsland und Ostfriesland. Nähere Informationen zu den Freiwilligendiensten des Bistums auch im Internet unter www.alltagshelden-gesucht.de

Hier ist Musik drin!

Zum 27. mal treffen sich im Bistum Jugendchöre, Jugendscholen und Musikinteressierten im Ludwig-Windhorst Haus. Damit alle möglichen Interessenten Zeit jetzt schon ihre mögliche Teilnahme planen können, hier ein paar Eckdaten: Termin: 9.2. -ab 17.00 Uhr bis 11.2. mittags. In Ateliers und workshops mit dem Regionalkantor für Osnabrück Nord, Axel Eichhorn, mit Bremens Kirchenmusikdirektor Karl Bernhard Hüttis , dem Beauftragten für Popularkirchemusik Kai Künnemann und Stefanie Lübbers zum Thema Bühnenpräsenz ist es sicher eine weiterbringende Fortbildung. Gemeinsamens Singen im großen Chor wie auch Vertiefung in den einzelnen Bereichen mit Klassikern und neuen und experimentellen Arrangements ist einfach ein Gewinn für alle, für die Beteiligten wie nachher für die Kirchengemeinden. Weitere Infos und Anmeldung auf www.lwh.de/musikdrin18  (Bild: Ronald Pfaff in www.Pfarrbriefservice.de)

Rund 400 gebrauchte Handys gesammelt

Rund 400 gebrauchte Mobiltelefone sind bei einer Sammelaktion des katholischen Hilfswerks „missio“ im Bistum Osnabrück zusammengekommen. „missio“-Referent Christian Adolf hat sie in mehrere Kartons verpackt (Bild) und liefert sie weiter an die Zentrale des Hilfswerks in Aachen. Die Rohstoffe in den Handys werden von dem missio-Partner „Mobile-Box“ recycelt. 40 Mobiltelefone enthalten nach Angaben von „missio“ fast so viel Gold wie eine ganze Tonne Golderz. Zudem fließt für jedes gesammelte Handy rund ein Euro in die Aktion „Schutzengel“, mit der das Hilfswerk weltweit Familien in Not unterstützt, besonders in der Demokratischen Republik Kongo, wo die in Handys verarbeiteten Edelmetalle und Erze unter besonders unwürdigen Bedingungen abgebaut werden. Informationen unter www.missio-hilft.de/goldhandys  Text und Bild: Hermann Haarmann, Bistum Osnabrück


Übrigens: in etlichen Pfarreien unseres Dekanats läuft die Aktion noch weiter !!!

 

Erste konkrete Infos zum Weltjugendtag in Panama

Das Diözesanjugendamt hat erste Infos herausgegeben. Geplant ist, die Tage der Begegnung in einem anderen mittelamerikanischem Land zu verbringen, und dann gemeinsam per Bus zum Abschluss nach Panama zu reisen. Dafür sind erste Kontakte aufgenommen worden.

Reisestart: um den 15. Januar 2019, Rückkehr: Ende Januar/Anfang Februar 2019
Das Logo zeigt den Panamakanal als Symbol des Weges der PilgerIinnen, einen Umriss von Panama, das Pilgerkreuz, einen Umriss der Jungfrau Maria und die Krone der Jungfrau Maria, die auch die PilgerInnen der fünf Kontinente symbolisiert.
Reisepreis: ca. 2000 - 2400€ (Erfahrungswert WJT 2013 Rio)
Reisealter: 18 bis 35 Jahre. " Zum Ende des ersten Halbjahres/Anfang des zweiten Halbjahres 2018 werden wir Vorbereitungstreffen anbieten", heißt es in dem Schreiben aus dem Jugendamt, " bei denen sich alle TeilnehmerInnen kennen lernen und wichtige Reisehinweise besprochen werden. Darüber hinaus dienen die Treffen, um einen Eindruck von Land, Kultur, Sprache, politischen Verhältnissen und dem thematischen Leitgedanken dieses Weltjugendtags zu bekommen." Wer die Hymne des WJT 2019 kennenlernen will: youtube.com/watch?v=CUemcTiXw5g
Der Wettbewerb zur deutschsprachigen Fassung läuft noch bis zum 15.10.2017!
Wer noch mehr wissen will: panama2019.pa/en/home/ oder wjt.de

Personalveränderungen im Dekanat

Es hat sich einiges getan und setzt sich fort: personelle Veränderungen in unseren Hauptamtlichenreihen.

In Esens ist Pastor Karl Terhorst in den Ruhestand verabschiedet worden und Pastor Marco Risse nach einer Renovierung in das dortige Pfarrhaus eingezogen und arbeitet nun in der PG Küste. Mit seinen 41 Jahren ist er der jüngste Priester in unserem Dekanat. Diakon Markus Fuhrmann, tätig auf Norderney ist in das Bistum Onsabrüclk inkardiniert worden. In der PG Neuauwiewitt hat Daniel Gauda eine duale Ausbildung begonnen, die ihn dann nach Abschluss in die Gemeindereferentenausbildung bringen wird. Er wohnt mit seiner Familie in Wiesmoor. Kyra Watermann aus der gleichnamigen PG hat Aurich zum 1.8. verlassen und ist in das nördliche Emsland gewechselt. Natalia Löster, jetzt im Bereich Tourismus tätig, steigt zum 1.8. in die Ausbildung zur Pastoralreferentin ein, ihre Kollegin Carolin Hanke hat hier bereits mit einem Seiteneinstieg begonnen.
Im Bereich der Jugendarbeit wurde die Stelle für eine(n) weitere Jugendreferentin/referenten ausgeschrieben. Nach der Entscheidung begann Annabell Nielen am 15.8. ihre Arbeit mit den Jugendlichen im Dekanat.

Fotogalerie - auch in 2017

Jedes Jahr gibt es Ereignisse in den ostfriesischen Gemeinden oder auch auf Dekanatsebene, die für alle, die sich für katholische Kirche interessieren, wert sind, in Wort und Bild festgehalten zu werden. Während die Wortbeiträge auf der Dekanatshomepage dann aber wieder verschwinden, bleiben Bilder, die davon berichten, in einer Jahres-Fotogalerie erhalten. Vielleicht haben Sie diese Galerien, von denen es nun schon fünf Jahrgänge gibt, besher übersehen, das sie oberhalb derPräsentationsleiste angebracht ist. Ich wünsche mir, dass dort auch von Ihnen und Euch Bilder aus Gemeindeleben oder Aktionen, die für alle interessant sind, eingebracht werden, so dass die Galerie während des Jahres wächst. Einfach per mail, möglichst schon für die web-Verwendung bearbeitet, an mich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Es ist auch spannend, die letzten Jahrgänge mal anzusehen....

Aktuell: Neuste Infos zur Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom

2018 findet wieder eine internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom statt (s. Artikel weiter unten). Jetzt hat das Bistum Osnabrück weitere Infos herausgegeben, die über folgenden Link abzurufen sind: http://www.bistum.net/one.news/index.html?entry=page.artikel.abt.0506.30
Es liegt zwar noch lange voraus, aber für die Gemeinden und mögliche Mitfahrer ist dies die Möglichkeit, längerfristig zu planen, Aktionen zur Gewinnung von Zuschüssen etc. in Angriff zu nehmen.

 

Noten kopieren? - Die neue Rechtslage

Immer wieder gibt es Unsicherheiten über das Recht, Noten und Lieder für den Gebrauch in den Kirchengemeinden zu kopieren. Oft wird dies einfach getan im Glauben, durch den Sammelvertrag der deutschen Diözesen sei dies erlaubt. Das ist aber nicht so. Nachdem der Vertrag sogar seitens der VG Musik gekündigt worden war, ist nun ein neues Übereinkommen geschafft, das auch Rechtssicherheit gibt. Dieser Vertrag ist von Diözersanmusikdirektor Martin Tigges weitergeleitet worden und hier als PDF-Dokument zu lesen:

pdf downloaden

 

Ostfriesland: Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften

Im Dekanat Ostfriesland sind die Vorgaben des Perspektivplans erreicht: Das Dekanat Ostfriesland besteht aus 17 Gemeinden mit insgesamt 23 Kirchen und zwei Kapellen, die sich im Zuge des Perspektivplans 2018 zurzeit wie folgt in 5 Pfarreiengemeinschaften aufstellen:

 

Pfarreiengemeinschaft „Küste“ mit 7695 Gemeindemitgliedern
         Norden, Norderney, Juist, Baltrum, Esens, Langeoog und Spiekeroog

Pfarreiengemeinschaft „NeuAuWieWitt“ mit 7574 Gemeindemitgliedern
         Neustadtgödens, Aurich, Wiesmoor und Wittmund

Pfarreiengemeinschaft  MOWELELE mit 7992 Gemeindemitgliedern
         Leer St. Michael, Leer St. Marien, Oldersum, Weener

Pfarreiengemeinschaft Westrhauderfehn-Flachsmeer mit 9239 Gemeindemitgliedern
         Westrhauderfehn - Flachsmeer

Pfarreiengemeinschaft Emden-Borkum mit 6066 Gemeindemitgliedern
         Emden - Borkum