Friedenslicht kommt auch nach Ostfriesland

Das Friedenslicht wird seit 1986 verteilt. Seit 1994 auch an "alle Menschen guten Willens" in Deutschland - durch eine Aktion der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (RDP/RdP) und der Altpfadfinder (VDAPG). Auch in diesem Jahr veranstaltet die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Bistum Osnabrück wieder die „Aktion Friedenslicht“. Pfadfinder aus dem Bistum holen das Licht bei einer Feier in Wien ab.

Dorthin wurde zuvor das in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündete Licht mit einem Flugzeug gebracht. Es wird als Symbol des Friedens weitergereicht und verteilt. Die Aussendungsfeier für das Bistum Osnabrück ist am 17. Dezember um 14.30 Uhr im Dom in Osnabrück. In unserem Dekanat wird das Friedenslicht ebenfalls ankommen, Genaueres folgt.

Tut sich was?

"Rund 200 Frauen und Männer werden zu einem ökumenischen Kongress unter dem Thema „Frauen in kirchlichen Ämtern“ erwartet, der vom 6. bis 9. Dezember in der Universität Osnabrück stattfindet. In Vorträgen, Workshops und Diskussionen geht es um biblische, theologische und kirchenrechtliche Perspektiven der Thematik. Zu den Teilnehmern zählt auch der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode. Er ist in der Deutschen Bischofskonferenz Vorsitzender der „Unterkommission Frauen in Kirche und Gesellschaft“. Am Freitag (8. Dezember) um 17 Uhr feiert Bode im Rahmen des Kongresses zusammen mit der evangelischen Landessuperintendentin Birgit Klostermeier in der Osnabrücker Katharinenkirche einen Ökumenischen Gottesdienst." - Soweit der Text aus der bischöfl. Presseabteilung. Und was da angekündigt wird, ist ein Schritt, in eine Richtung, noch kein Richtungswechsel, der auch von vielen aus so verstandenen biblischen und theologischen Gründen abgelehnt wird. Aber wer erlebt, wie viele Aufgaben -auch im liturgischen und katechetischen Bereich- von Frauen übernommen werden, kann kaum verstehen, weshalb  in der Frage nach dem Amt alle Entwicklung hin zur Weihe auch von Frauen auf ewig und immer festbetoniert sein sollte....Die Firmbewerber im Bild oben von 2016 (mit Bischof Bode beim Firmprojekttag) verstehen das als als junge Christinnen und Christen jedenfalls nicht.

Advent: Zeit der Vorbereitung

Der Advent ist die vierwöchige Vorbereitungszeit auf Weihnachten.
Mit dem ersten von vier Adventssonntagen beginnen das Kirchenjahr und der Weihnachtsfestkreis. Auch öffentlich ist diese Zeit geprägt und sichtbar: mit Licherketten und -motiven in den Straßen, mit Weihnachtsmärkten und viel Lichter- und Kerzenglanz. In den Kirchengemeinden gibt es besondere Gottesdienste, für Jüngere und Junggebliebene tägliche Adventsbotschaften per e-mail oder whatsapp,.
Die Adventssonntage widmen sich unterschiedlichen Themen. Der erste Sonntag im Advent ist geprägt von der Wiederkunft Christi am Letzten Tage, also der Apokalypse und dem Jüngsten Gericht. Am zweiten und dritten Adventssonntag steht Johannes der Täufer im Mittelpunkt. Er ist der letzte Prophet, der "die Wege für das Kommen des Herrn bereiten will". Den vierten Adventssonntag widmet die Gemeinde der Gottesmutter Maria.
In der Adventszeit begegnen dem Kirchgänger viele bekannte Kirchenlieder, die das Kommen Jesu Christi ankündigen: "O Heiland, reiß die Himmel auf", "Kündet allen in der Not, bald wird kommen unser Gott", "Es kommt ein Schiff, geladen" und "Wir sagen euch an den lieben Advent" - aber auch neuere Lieder, denen es geligt, in heutiger Sprache die Sehnsucht auf die "Ankunft" /=Advent" zu wecken. So z.B.Lied Nr 233 im Gotteslob: O Herr wenn du kommst wird die Welt wieder neu..."
Mit dem Ende der Adventszeit beginnt die größte Geschichte aller Zeiten, meist eingeleitet durch die Worte des Evangelisten Lukas (Lk 2,1): "Es geschah aber in jenen Tagen, da erging ein Befehl von Kaiser Augustus, dass der ganze Erdkreis (in die Steuerlisten) aufgeschrieben werden solle ..." Weihnachten steht vor der Tür.
Allen eine gesegnete Adventszeit!!!

Adventsangebote

Über den Kurznachrichtendienst „WhatsApp“ bietet das Bistum Osnabrück einen humorvollen Adventskalender an. Vom 1. bis 24. Dezember gibt es täglich einen kuriosen Fakt rund um die Themen Glauben und Advent. Dazu passend wird jeweils weiterverwiesen auf unterhaltsame Videos, Texte und Bilder wie beispielsweise Bastelanleitungen, Quizze, spirituelle Texte und auch eine Botschaft von Bischof Bode. Interessierte können sich ab sofort anmelden. Der Service ist kostenlos und jederzeit kündbar. Nähere Informationen im Internet unter www.bistum-osnabrueck.de/whatsapp

Auch die KJO bietet wieder einen e-mail-Adventskalender an, der täglich von verschiedenen Personen aus unserem Dekanat gestaltet wird. WEr ihn im letzten Jhr bezogen hat, bekommt ihn automatisch, er sich noch anmelden muss, macht das bitte bei Dennis Pahl.

In Norden (montags 15.30-17:00 UHr), Esens (mittwochs 10.30-12.00 UHr) und Aurich (freitags 10:45-12.15 Uhr) findest ab der nächsten Woche jeweils an drei aufeinanderfolgenden Terminen ein Kurzseminar mit dem Titel "Gott- an Weihnachten Mensch geworden?" statt, in dem am ersten Termin diese Frage biblisch beleuchtet wird, am zweitenTermin vom Credo her angegangen wird und am dritten Termin spirituell betrachtet wird. Jeweils in den GEmeindehäusern.

Rund 400 gebrauchte Handys gesammelt

Rund 400 gebrauchte Mobiltelefone sind bei einer Sammelaktion des katholischen Hilfswerks „missio“ im Bistum Osnabrück zusammengekommen. „missio“-Referent Christian Adolf hat sie in mehrere Kartons verpackt (Bild) und liefert sie weiter an die Zentrale des Hilfswerks in Aachen. Die Rohstoffe in den Handys werden von dem missio-Partner „Mobile-Box“ recycelt. 40 Mobiltelefone enthalten nach Angaben von „missio“ fast so viel Gold wie eine ganze Tonne Golderz. Zudem fließt für jedes gesammelte Handy rund ein Euro in die Aktion „Schutzengel“, mit der das Hilfswerk weltweit Familien in Not unterstützt, besonders in der Demokratischen Republik Kongo, wo die in Handys verarbeiteten Edelmetalle und Erze unter besonders unwürdigen Bedingungen abgebaut werden. Informationen unter www.missio-hilft.de/goldhandys  Text und Bild: Hermann Haarmann, Bistum Osnabrück


Übrigens: in etlichen Pfarreien unseres Dekanats läuft die Aktion noch weiter !!!

 

Erste konkrete Infos zum Weltjugendtag in Panama

Das Diözesanjugendamt hat erste Infos herausgegeben. Geplant ist, die Tage der Begegnung in einem anderen mittelamerikanischem Land zu verbringen, und dann gemeinsam per Bus zum Abschluss nach Panama zu reisen. Dafür sind erste Kontakte aufgenommen worden.

Reisestart: um den 15. Januar 2019, Rückkehr: Ende Januar/Anfang Februar 2019
Das Logo zeigt den Panamakanal als Symbol des Weges der PilgerIinnen, einen Umriss von Panama, das Pilgerkreuz, einen Umriss der Jungfrau Maria und die Krone der Jungfrau Maria, die auch die PilgerInnen der fünf Kontinente symbolisiert.
Reisepreis: ca. 2000 - 2400€ (Erfahrungswert WJT 2013 Rio)
Reisealter: 18 bis 35 Jahre. " Zum Ende des ersten Halbjahres/Anfang des zweiten Halbjahres 2018 werden wir Vorbereitungstreffen anbieten", heißt es in dem Schreiben aus dem Jugendamt, " bei denen sich alle TeilnehmerInnen kennen lernen und wichtige Reisehinweise besprochen werden. Darüber hinaus dienen die Treffen, um einen Eindruck von Land, Kultur, Sprache, politischen Verhältnissen und dem thematischen Leitgedanken dieses Weltjugendtags zu bekommen." Wer die Hymne des WJT 2019 kennenlernen will: youtube.com/watch?v=CUemcTiXw5g
Der Wettbewerb zur deutschsprachigen Fassung läuft noch bis zum 15.10.2017!
Wer noch mehr wissen will: panama2019.pa/en/home/ oder wjt.de

Personalveränderungen im Dekanat

Es hat sich einiges getan und setzt sich fort: personelle Veränderungen in unseren Hauptamtlichenreihen.

In Esens ist Pastor Karl Terhorst in den Ruhestand verabschiedet worden und Pastor Marco Risse nach einer Renovierung in das dortige Pfarrhaus eingezogen und arbeitet nun in der PG Küste. Mit seinen 41 Jahren ist er der jüngste Priester in unserem Dekanat. Diakon Markus Fuhrmann, tätig auf Norderney ist in das Bistum Onsabrüclk inkardiniert worden. In der PG Neuauwiewitt hat Daniel Gauda eine duale Ausbildung begonnen, die ihn dann nach Abschluss in die Gemeindereferentenausbildung bringen wird. Er wohnt mit seiner Familie in Wiesmoor. Kyra Watermann aus der gleichnamigen PG hat Aurich zum 1.8. verlassen und ist in das nördliche Emsland gewechselt. Natalia Löster, jetzt im Bereich Tourismus tätig, steigt zum 1.8. in die Ausbildung zur Pastoralreferentin ein, ihre Kollegin Carolin Hanke hat hier bereits mit einem Seiteneinstieg begonnen.
Im Bereich der Jugendarbeit wurde die Stelle für eine(n) weitere Jugendreferentin/referenten ausgeschrieben. Nach der Entscheidung begann Annabell Nielen am 15.8. ihre Arbeit mit den Jugendlichen im Dekanat.

Fotogalerie - auch in 2017

Jedes Jahr gibt es Ereignisse in den ostfriesischen Gemeinden oder auch auf Dekanatsebene, die für alle, die sich für katholische Kirche interessieren, wert sind, in Wort und Bild festgehalten zu werden. Während die Wortbeiträge auf der Dekanatshomepage dann aber wieder verschwinden, bleiben Bilder, die davon berichten, in einer Jahres-Fotogalerie erhalten. Vielleicht haben Sie diese Galerien, von denen es nun schon fünf Jahrgänge gibt, besher übersehen, das sie oberhalb derPräsentationsleiste angebracht ist. Ich wünsche mir, dass dort auch von Ihnen und Euch Bilder aus Gemeindeleben oder Aktionen, die für alle interessant sind, eingebracht werden, so dass die Galerie während des Jahres wächst. Einfach per mail, möglichst schon für die web-Verwendung bearbeitet, an mich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Es ist auch spannend, die letzten Jahrgänge mal anzusehen....

Aktuell: Neuste Infos zur Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom

2018 findet wieder eine internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom statt (s. Artikel weiter unten). Jetzt hat das Bistum Osnabrück weitere Infos herausgegeben, die über folgenden Link abzurufen sind: http://www.bistum.net/one.news/index.html?entry=page.artikel.abt.0506.30
Es liegt zwar noch lange voraus, aber für die Gemeinden und mögliche Mitfahrer ist dies die Möglichkeit, längerfristig zu planen, Aktionen zur Gewinnung von Zuschüssen etc. in Angriff zu nehmen.

 

Noten kopieren? - Die neue Rechtslage

Immer wieder gibt es Unsicherheiten über das Recht, Noten und Lieder für den Gebrauch in den Kirchengemeinden zu kopieren. Oft wird dies einfach getan im Glauben, durch den Sammelvertrag der deutschen Diözesen sei dies erlaubt. Das ist aber nicht so. Nachdem der Vertrag sogar seitens der VG Musik gekündigt worden war, ist nun ein neues Übereinkommen geschafft, das auch Rechtssicherheit gibt. Dieser Vertrag ist von Diözersanmusikdirektor Martin Tigges weitergeleitet worden und hier als PDF-Dokument zu lesen:

pdf downloaden

 

Ostfriesland: Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften

Im Dekanat Ostfriesland sind die Vorgaben des Perspektivplans erreicht: Das Dekanat Ostfriesland besteht aus 17 Gemeinden mit insgesamt 23 Kirchen und zwei Kapellen, die sich im Zuge des Perspektivplans 2018 zurzeit wie folgt in 5 Pfarreiengemeinschaften aufstellen:

 

Pfarreiengemeinschaft „Küste“ mit 7695 Gemeindemitgliedern
         Norden, Norderney, Juist, Baltrum, Esens, Langeoog und Spiekeroog

Pfarreiengemeinschaft „NeuAuWieWitt“ mit 7574 Gemeindemitgliedern
         Neustadtgödens, Aurich, Wiesmoor und Wittmund

Pfarreiengemeinschaft  MOWELELE mit 7992 Gemeindemitgliedern
         Leer St. Michael, Leer St. Marien, Oldersum, Weener

Pfarreiengemeinschaft Westrhauderfehn-Flachsmeer mit 9239 Gemeindemitgliedern
         Westrhauderfehn - Flachsmeer

Pfarreiengemeinschaft Emden-Borkum mit 6066 Gemeindemitgliedern
         Emden - Borkum